Bergkirche „Mariä Namen“, Zwiesel

 

Die Entstehungsgeschichte der Kirche vollzieht sich in drei Schritten: 1673 lassen der kurfürstliche Gerichtsschreiber Casimir Brandt und seine Ehefrau eine steinerne Säule mit einem Marienbild errichten, für das sie 1682 eine Kapelle erbauen, die bald ein Wallfahrtsziel wird. 1767 erfährt die Kapelle eine Erweiterung zur heutigen Größe. Die drei Deckengemälde aus der Erbauungszeit stammen von Franz Anton Rauscher.

Bergkirche „Mariä Namen“, Zwiesel bei Wikipedia