Neue Ausstellungen im Glasmuseum Frauenau

Belgien trifft auf Frauenau, ofengeformtes Glas trifft auf Malerei auf Glas und Leinwand.

Eine spannende Kombination von Ausstellungen ist im Glasmuseum Frauenau zu sehen. Im großen Saal zeigt der Belgier Giampaolo Amoruso einen Querschnitt über sein Schaffen in den letzten 30 Jahren. Für den Lokalmatador Rainer Metzger ist das „Kabinett“ reserviert.

 

Giampaolo Amoruso: FRAGILE UMANITÀ

Fragile Umanità – zerbrechliche Menschlichkeit“ hat Giampaolo Amoruso seine Ausstellung genannt. Seine Figuren machen diesen Titel anschaulich. Sie sind ein Spiegelbild der Unschuld und Ausdruck einer inneren Sensibilität. In seiner ganz eigenen Bildsprache macht Amoruso das Menschsein und die Menschlichkeit zum Themaund berührt mit seiner Poesie die Seele der Betrachter. Und auch der Humor kommt in seiner Arbeit nicht zu kurz.

 

Giampaolo Amoruso, Sohn italienischer Einwanderer, wuchs im Schatten der Glasfabrik in Boussu auf. Bereits mit 15 Jahren erlernte er das Glasmacherhandwerk. Die technische Virtuosität im Umgang mit dem Glas faszinierten ihn von Beginn an, doch die Routine der industriellen Produktion entsprach nicht seinem leidenschaftlichen Naturell. Inspiriert von der belgischen Glaskunst-Szene entdeckt er das Glas als Möglichkeit, sich künstlerisch auszudrücken und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. 1992 gründete er seine erste Werkstatt. Seitdem hat er sich weltweit einen Namen gemacht und gehört zu den bekanntesten Glaskünstlern Belgiens.

 

 

 

Amoruso hat das Glasmacherhandwerk von der Pike auf gelernt und beherrscht sein Material, sein Sprachrohr, in Perfektion. Er hat das Talent, mit dem Werkstoff Glas seine Botschaften und Werte ausdrucksstark zu vermitteln. Seine Skulpturen lassen den Betrachter nicht gleichgültig. Sie bewegen und lassen tief in die Seele blicken.

 


Rainer Metzger – Der nächste Augenblick

Als „gemaltes Leben“ bezeichnet Rainer Metzger seine Werke selbst. In seinen Bildern hält er Augenblicke fest. Urbane Szenen haben es Rainer Metzger dabei besonders angetan. Ob im Café, an der Tankstelle oder mitten im Verkehr, er versteht es, seinen Motiven eine ganz eigene Atmosphäre zu verleihen. Gleichermaßen bringt er Stimmungen in der Natur mit gekonntem Pinselstrich zum Ausdruck. Die weichen Konturen und das Spiel mit dem Licht, seien es das Licht der Sonne oder die Neonlichter der Stadt, sind charakteristisch für die Werke des in Frauenau arbeitenden Malers.

 

 

 

Seine Werke in Glas sind meist in der Graal-Glastechnik hergestellt. Ein Kölbel wird bemalt, danach erneut am Glasofen erwärmt, mit Klarglas überzogen und zum Gefäß geformt. So werden die panoramahaften Bilder ins Glas eingeschlossen, die Augenblicke konserviert.

Im Kabinett des Glasmuseums Frauenau zeigt er neben den Arbeiten mit Glas einen Einblick in seine Bilderwelten, die er mit Öl und Acryl auf die Leinwand und das Papier bringt.

Fotos: Sven Bauer.

Ausstellungsdauer 19. November bis 17. März 2024

Geöffnet ist das Glasmuseum Frauenau
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 9:00 – 17:00 Uhr
Der Eintritt zu den Kabinett-Ausstellungen ist generell frei.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Glasmuseum Frauenau

Staatliches Museum zur Geschichte der Glaskultur
Am Museumspark 1, 94258 Frauenau
post@glasmuseum-frauenau.de
www.glasmuseum-frauenau.de